Welche Katze sollte eine Nase haben

Viele Besitzer von pelzigen Haustieren (oder nicht) neigen dazu zu glauben, dass die Gesundheit der Katze an dem Zustand der Nase beurteilt werden kann. Einige glauben fälschlicherweise, dass eine trockene, heiße Nase das Vorhandensein einer erhöhten Temperatur in einem Tier anzeigt.



Diese Meinung ist jedoch etwas übertrieben. Es ist möglich, einen Temperaturanstieg zu erfahren , der nur in der für Tiere üblichen Weise gemessen wurde .

Idealerweise sollte die Katzennase nass und kühl sein. Manchmal ist die Nase während des Schlafes oder unmittelbar danach etwas trocken und warm (heiß). Dies ist keine Art von Pathologie und spricht nicht über den schmerzhaften Zustand des Haustieres. Eine trockene und heiße Nase sollte nur dann Besorgnis auslösen, wenn die Katze sehr deprimiert und inaktiv ist, schlecht isst und viel liegt. Eine oft lange trockene Nase kann auf Fieber und starken Austrocknung des Körpers des Tieres hindeuten.

Wie jedes Lebewesen ist eine Katze einer Reihe von Krankheiten ausgesetzt, auf die eine oder andere Weise, die mit der Nase verbunden ist. Am häufigsten werden bei den "Nasenkrankheiten" Katzen gefunden:

  1. Rhinitis (laufende Nase):
    • Erkältung gegen Erkältungen;
    • laufende Nase, verursacht durch eine bakterielle, virale Pilzinfektion;
    • allergische Rhinitis.
  2. Gutartige und bösartige Tumoren in den Nasengängen oder Nebenhöhlen.
  3. Sinusitis
  4. Die Anwesenheit von Fremdkörpern in den Nasengängen.
  5. Verletzungen an der Nase.

Ursachen von Rhinitis

Zu verstehen, dass mit der Katzennase etwas nicht stimmt, ist nur durch anhaltende nicht-selbstfließende Ergüsse möglich, die wässrig, dick, eitrig und sogar mit Blut sein können. Zu den Hauptursachen von Nasenkrankheiten gehören folgende:

  • Die häufigste Ursache für Rhinitis ist eine banale Kälte (plötzliche Temperaturänderung, Zugluft, kaltes Wasser usw.).
  • Eine wesentliche Rolle spielen chemische, mechanische oder thermische Reize. Chemische und mechanische Faktoren umfassen das Einatmen schädlicher Gase, Staub, zu heiße Luft oder heißen Dampf.
  • Reizung der Nasenschleimhaut durch Allergene (Pollen, Parfüm und andere chemische Mittel).
  • Autoinfektion. Auf der Nasenschleimhaut bei Katzen gibt es immer eine Mikroflora, die die allgemeine Widerstandsfähigkeit des Körpers (Immunität) gegen Unterkühlung verringert und pathogene Eigenschaften annimmt. Wenn dies geschieht, erfolgt die Einführung schmerzhafter Mikroben in die Schleimhaut, die zu Entzündungen führen.
  • Infektionskrankheiten verschiedener Art - Herpesvirus (virale Rhinotracheitis) oder Calcivirus-Infektion, Chlamydien und andere krankheitsverursachende biologische Arbeitsstoffe.
  • Die Ursache der Sinusitis ist in der Regel eine Infektion der Kieferhöhle durch Fortdauer (Komplikation bei Rhinitis, Laryngitis, Pharyngitis oder Karies). Manchmal kann Sinusitis als Folge von Wunden der Oberkieferhöhle oder bei malignen Tumoren auftreten.

Symptome

Wenn Rhinitis niest und durch den Mund atmet.

Das Vorhandensein bestimmter Symptome hängt von der zugrunde liegenden Erkrankung und dem Schweregrad ihres Auftretens ab. Rhinitis äußert sich meistens durch folgende Symptome:

  • der allgemeine Zustand der Katze ist leicht gedrückt;
  • Niesen, schnaubend schüttelt die Katze den Kopf und rieb sich die Vorderpfoten mit der Nase;
  • wässriger, schleimiger Ausfluss aus der Nase, der für 3-4 Tage eitrig werden kann;
  • Nasenergüsse trocknen aus und auf den Nasenflügeln sind braune Krusten zu sehen;
  • Verengung der Nasengänge - die Katze beginnt durch den Mund zu atmen, die Atmung wird tief und intermittierend;
  • Mit fortschreitender Krankheit kann sich die Infektion in Sinusitis, Laryngotracheitis, Pharyngitis und anderen Läsionen des Nasopharynx entwickeln.

Symptome für Sinusitis:

  • Appetitlosigkeit, Hemmung des Allgemeinzustandes des Tieres;
  • Körpertemperatur kann um 1-2 ° C ansteigen;
  • meistens kommt es zu einseitigem Schleim oder schleimig-eitrigem Ausfluss aus der Nase, der durch Niesen, Schnupfen, Husten oder Kippen des Kopfes verstärkt wird;
  • Schmerzen in der Stirn.

Bei katarrhalischen und viralen Erkrankungen kann zusätzlich zu Nasenerguss Fieber auftreten und die Temperatur kann erheblich ansteigen. Der Bereich um die Nase, Augen stark verschmutztes Sekret. Bei Komplikationen bei Erkrankungen der sekundären Mikroflora geht die Entzündung auf die Trachea, die Bronchien und die Lunge über.

Diagnose

Die Ursache der Erkältung richtig einzuschätzen, kann nur ein Tierarzt sein, daher wird die Selbstdiagnose und darüber hinaus eine Behandlung nicht empfohlen. Wenn eine einfache Katzennase zu Hause geheilt werden kann, müssen Sinusitis und Rhinotracheitis unter strenger Aufsicht eines Tierarztes behandelt werden.

Die Diagnose basiert auf der Vorgeschichte und den Symptomen der Krankheit. Je nach Schwere des Zustands des Tieres kann eine Blutuntersuchung erforderlich sein. Bei der Diagnosestellung wird besonders auf mögliche Infektions- oder parasitäre Erkrankungen geachtet. Zu diesem Zweck werden Nasenergüsse in ein Labor geschickt, um einen Erreger zu isolieren oder um geschlechtsreife Parasiten und (oder) ihre Eier festzustellen.


Behandlung

Bei der Behandlung einer Nasenkrankheit muss zunächst die Ursache beseitigt werden. Es ist zu beachten, dass die Wirksamkeit der Behandlung von der richtigen Diagnose abhängt.

Eine einfache Erkältung vor dem Hintergrund milder Erkältungen erfordert normalerweise keine kardinalen therapeutischen Maßnahmen:

  • Zur Verbesserung der Immunität und der allgemeinen Widerstandsfähigkeit des Körpers werden Katzen immunstimulierende Medikamente und Vitamine verschrieben.
  • Im Falle eines reichlichen Abflusses aus der Nase mit einem feuchten Tupfer die Nasenlöcher von Schleim und getrockneten Krusten reinigen.
  • Zweimal täglich werden die Nasengänge mit einer der Lösungen gewaschen: 1% Novocain mit Epinephrin, 0,2% Ethacridin, 0,5% Tannin, 3% Borsäurelösung; 2% Zinksulfat.
  • Eine 1% ige Lösung von Methanol in Fischöl wird in beide Nasenlöcher getropft und Streptocidpulver, Norsulfazol, wird hineingeblasen.

Wenn sich der Zustand der Katze während der ersten drei Tage nicht verbessert, müssen Sie sich einer Antibiotikatherapie unterziehen. Antibiotika werden auch bei der Behandlung von Sinusitis eingesetzt, zusätzlich ist bei dieser Erkrankung Physiotherapie indiziert. Bei chronischer Sinusitis kann ein operativer Eingriff erforderlich sein.

Antwort Antworten

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *